Navigation

Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Römisches Recht und Antike Rechtsgeschichte

Herzlich willkommen auf der Seite des Lehrstuhls

Hinweis: Fortgeschrittenen Übung im Bürgerlichen Recht

Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer,

leider muss die Übungsstunde und die damit verbundene Rückgabe der Hausarbeit im Rahmen der Fortgeschrittenen Übung im Bürgerlichen Recht am 29.11.2018 krankheitsbedingt entfallen. Die Rückgabe der Hausarbeit findet nun am 06.12.2018 statt (anstelle der Rückgabe der 1. Klausur). Ein aktualisierter Terminplan steht ebenfalls zur Verfügung: Terminplan

Bitte melden Sie sich für die 2. Klausur über StudOn an.

Die Noten der 1.Klausur sind auf meincampus und hier Noten Studiumbeginn vor WS 2015 einzusehen. Fehlende Ergebnisse können erst am 12.12.2018 nachmittags hochgeladen werden.

Hinweis: Rechtshistorisches Seminar SS 2019

 Plinius d. J. – der Anwalt als Schriftsteller

Der jüngere Plinius ist in der Geschichte der lateinischen Literatur vor allem als Verfasser eines umfangreichen Briefcorpus bekannt. Als Angehöriger der römischen Nobilität war er aber nicht nur Schriftsteller, sondern Politiker, Redner, Anwalt, Heerführer – und Connoisseur. Sein Briefwechsel mit Kaiser Trajan ist zudem eines der wichtigsten frühen Zeugnisse für repressive Maßnahmen gegen Christen. Im Seminar wollen wir uns – nach einer Einführung zu Leben und Werk sowie dem historischen Umfeld seines Wirkens – insbesondere mit den Texten beschäftigen, in denen Plinius als Anwalt, sei es vor dem Zentumviralgericht oder im Senat auftritt, in denen er als Richter, Konsul, Statthalter oder privater Rechtsratgeber fungiert oder in denen er Verhandlungen vor dem Senat kundig kommentiert. Zudem sollen weitere Aspekte seiner „Persönlichkeit“ erörtert werden, etwa seine Art der Selbstdarstellung und -stilisierung. Damit entsteht ein lebendiges Bild sowohl eines praktisch tätigen Rechtskundigen als auch aktueller Rechtprobleme an der Wende vom 1. zum 2. Jh. n.Chr. – der Zeit der beginnenden Hochblüte der klassischen Jurisprudenz.

Für Studierende des Studiengangs Rechtswissenschaft besteht die Möglichkeit zur Anfertigung der „studienbegleitenden Arbeit“.

Teilnahmeinteressierte wenden sich bitte an Maria Kietz, Jeannine Url, Jan Gadinger oder Prof. Dr. Hans-Dieter Spengler.

Merkblatt für die Anfertigung der studienbegleitenden wissenschaftlichen Arbeit

Hinweis: Fortgeschrittenen Übung im Bürgerlichen Recht

Hier finden Sie den Terminplan für die Fortgeschrittenen Übung im Bürgerlichen Recht: Terminplan

Für die Teilnahme an der Hausarbeit der Fortgeschrittenen Übung im Bürgerlichen Recht ist eine Anmeldung über StudOn erforderlich. Die Anmeldung für die Hausarbeit finden Sie hier. 

Den Sachverhalt der Hausarbeit finden Sie hier. Die Formalia der Hausarbeit finden Sie in den Hinweisen zur Fortgeschrittenen Übung im Bürgerlichen Recht.

Abgabe der Hausarbeit am 18.10.2018 in der Übung, vorher im Postkasten des Lehrstuhls.

Hinweis: Seminar im WS 18/19

Im Wintersemester 2018/19 wird der Lehrstuhl ein Seminar zum Thema

„Römische republikanische Juristen – Ihre Werke und Entscheidungen im gesellschaftlichen und rechtlichen Gesamtkontext“

anbieten.Bei Fragen inhaltlicher und organisatorischer Art wenden Sie sich jederzeit an Jan Gadinger oder Maria Kietz.

Hinweise zur Anfertigung der Seminararbeit finden Sie hier.

Proseminare im WS 2018/19

  • Die gesellschaftliche Stellung der Frau im antiken Rom
  • Vertretung im Willen. Entwicklungslinien im Recht der Stellvertretung

IX. Jahrestreffen Junger Romanisten

Vom 10.04.-12.04.2015 fand an der Universität Erlangen das IX. Jahrestreffen Junger Romanisten statt. Die Organisation lag beim Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Römisches Recht und Antike Rechtsgeschichte. Die jährliche Tagung dient dem wissenschaftlichen Austausch und der Vernetzung von Doktoranden und Habilitanden an römischrechtlichen Lehrstühlen und Instituten im deutschsprachigen Raum. Fotos der Tagung finden sich hier; Tagungsprogramm und Tagungsplakat sind hier und hier abrufbar. Weitere Informationen finden sich hier.

 

Bildergebnis für Die Idee der Person

Hinweis: Der Tagungsband ist erschienen.

 

Aktuelle Publikationen (Auswahl)

H.-D. Spengler, Marginalien zur Rolle des Code civil im Glück´schen Pandektenkommentar, in: Ulrike Babusiaux, Johannes Platschek (Hrsg.), Der Bürge einst und jetzt. Festschrift für Alfons Bürge zum 70. Geburtstag, Zürich 2017, 617-637.

J. Gadinger, Verfassungswidriges Verfassungsrecht? – Die Änderung des Art. 21 Abs. 3 GG und ihre Auswirkungen auf die Chancengleichheit der Parteien, in: KommunalPraxis Wahlen 2/2017, 134-142.

J. Gadinger, Tagungsbericht zum 41. Deutschen Rechtshistorikertag, in: IURA 2017, 546-550.

H.-D. Spengler, Wie der Geist des Herrn in der Wirksamkeit des Gelehrten sich offenbare – Christian Friedrich von Glück in Erlangen, in: B. Forschner, C. Willems (Hrsg.), Acta diurna. Beiträge des IX. Jahrestreffens Junger Romanistinnen und Romanisten (Philippika. Altertumswissenschaftliche Abhandlungen), Wiesbaden 2017.

B. Forschner, Recht oder Sitte? Die Pflicht zur Leistung einer Mitgift, in: B. Forschner, C. Willems, Acta diurna. Beiträge des IX. Jahrestreffens Junger Romanistinnen und Romanisten (Philippika. Altertumswissenschaftliche Abhandlungen), Wiesbaden 2017, 99-118.

H.-D. Spengler, B. Forschner, M. Mirschberger, Die Idee der Person als römisches Erbe? (FAU Forschungen, Reihe A, Geisteswissenschaften 5), FAU University Press, 2016, 177 S., mit Beiträgen von: J. Michael Rainer, Severin Koster, Maximilian Forschner, Tiziana J. Chiusi, Carla Masi Doria, Sibylle Hofer und Renate Penßel.

H.-D. Spengler, Martin Laborenz, Solutio als causa. Die Frage des Abstraktionsprinzips im römischen Recht (Forschungen zum Römischen Recht; 57), Köln, Weimar, Wien 2014, 337 S., Archiv für Kulturgeschichte 98 (2016), 200-203.

B. Forschner, Besprechungsaufsatz zu Paul J. du Plessis, John Cairns (Hrg.), Reassessing Legal Humanism and its Claims. Petere Fontes?, Edinburgh University Press, 2016, in: Quaderni Lupiensi di Storia e Diritto 6 (2016), 281-285.

B. Forschner, Law’s Nature. Philosophy as a Legal Argument in Cicero’s Writings, in: P. du Plessis (Hrg.), Cicero’s Law, Edinburgh 2016, 50-67.

B. Forschner, Tagungsbericht zum IX. Jahrestreffen Junger Romanisten, Quaderni Lupiensi di Storia e Diritto 5 (2015), 290-292.

B. Forschner, Zum Auskunftsanspruch des Scheinvaters gegen die Kindesmutter – zugleich eine Besprechung von BVerfG v. 24.2.2015 – 1 BvR 472/14, in: Familie und Recht (FuR) 2015, 451-453.

B. Forschner, Besprechung zu Melissa Lane, Greek and Roman Political Ideas, London 2014 = The Birth of Politics, Princeton University Press, Princeton 2015, in: Archiv für Rechts- und Sozialphilosophie (ARSP) 4 (2015), 460-463.

B. Forschner, J. Gadinger, Aktuelle Probleme des Scheinvaterregresses – ein Überblick, in: Familie und Recht (FuR) 2014, 689-692.

H.-D. Spengler, Besprechung zu F. Harrer, H. Honsell, P. Mader (Hrsg.), Gedächtnisschrift für Theo Mayer-Maly, Wien 2011, in: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte, romanistische Abteilung (SZ) 132 (2015), 715-719.

Kontakt

Hedi Sill

  • Organisation: Institut für Rechtsgeschichte
  • Abteilung: Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Römisches Recht und Antike Rechtsgeschichte
  • Adresse:
    Schillerstraße 1
    Raum JDC 2.224
    91054 Erlangen
  • Telefonnummer: +49 9131 85-22245
  • Faxnummer: +49 9131 85-26375
  • Öffnungszeiten des Sekretariats:
    Jede Woche Di, 09:00 - 16:00,
    Jede Woche Mi, Do, 09:00 - 12:00,

Prof. Dr. jur. Hans-Dieter Spengler

  • Organisation: Institut für Rechtsgeschichte
  • Abteilung: Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Römisches Recht und Antike Rechtsgeschichte
  • Adresse:
    Schillerstr. 1
    Raum 2.225
    91054 Erlangen
  • Telefonnummer: +49 9131 85-22244
  • Faxnummer: +49 9131 85-26375
  • Webseite:

Aktuelle Publikationen (Auswahl)

H.-D. Spengler,
Marginalien zur Rolle des Code civil im Glück´schen Pandektenkommentar, in: Ulrike Babusiaux, Johannes Platschek (Hrsg.), Der Bürge einst und jetzt. Festschrift für Alfons Bürge zum 70. Geburtstag, Zürich 2017, 617-637.

J. Gadinger,
Verfassungswidriges Verfassungsrecht? – Die Änderung des Art. 21 Abs. 3 GG und ihre Auswirkungen auf die Chancengleichheit der Parteien, in: KommunalPraxis Wahlen 2/2017, 134-142.

J. Gadinger,
Tagungsbericht zum 41. Deutschen Rechtshistorikertag, in: IURA 2017, 546-550.